Carrot Cake // Rüblikuchen

Ein herzliches Dankeschön für all eure zuckersüßen und herzerwärmenden Worte unter meinem Instagram Posting darüber, dass es durch den neuen Algorithmus (und die damit verbundene eingeschränkte Reichweite) einfach weniger Spaß macht.

Letztlich habe ich mit Instagram aber angefangen, um meine Rezepte zu teilen und Menschen zu inspirieren. Da ist es doch eigentlich egal, ob ich einen erreiche oder zehn, nicht wahr? Allerdings ist es trotzdem manchmal frustrierend, wenn von 100Tsd. Abonnenten gerade mal ein Bruchteil mein Foto angezeigt bekommt. 😦

Trotzdem freue ich mich besonders über meine treuen Abonnenten. Glaubt mir: Es erscheint vielleicht oft so, als würde man es nicht zu schätzen wissen, wenn jemand kommentiert oder einem sonst irgendwie Anerkennung schenkt – ich hingegen weiß es definitiv! Ich freue mich über jeden Kommentar und jede Nachricht. Danke an euch alle. ♥️

Bevor ich nun weiter über Algorithmen und Kommentare philosophiere und damit eventuell noch diejenigen vergraule, die Mathe schon eh und je hassten, schreibe ich euch doch schnell das super einfache Rezept für meinen Karottenkuchen auf. Ihr wisst: Ich liebe Karotten. 😉

Zutaten

200g Karotten
200g griechischer Joghurt
50g Instant Oats (gemahlene Haferflocken)
5g Backpulver
1 Ei
Marzipan Flavour / Süße
optional: 30g Whey-Protein

— Ich habe das Whey Protein hinzugegeben, weil ich den Kuchen mit zur Uni hatte und das ’ne nette Alternative war, mehr Protein hinzuzugeben. Ihr könnt es also getrost weglassen, wenn euch nicht danach ist. 🙂 —

Carrot

Zubereitung

  1. Heizt den Ofen auf 180°C Umluft vor.
  2. Raspelt die Karotten klein. Ob mit oder ohne Schale ist euch überlassen. Ich esse meine Karotten immer mit Schale.
  3. Vermischt zunächst die Instant Oats (oder gemahlenen Haferflocken) mit dem Backpulver – wenn ihr Whey verwenden möchtet, gebt ihr dieses jetzt auch hinzu.
  4. Gebt anschließend den Joghurt dazu und vermischt alles gut, bis eine homogene Masse entsteht.
  5. Süßt euren Teig. Ich habe diesmal Marzipan Flavouring genommen. Das passt super zu Karotte. Ihr könnt aber auch „Bittermandel-Backaroma“ und Süßstoff verwenden. Kleiner Tipp: Besser etwas zu süß halten. Durch das Backen geht Süße verloren.
  6. Die geraspelte Karotte nun unterheben und den Teig in eine vorbereitete (16cm) Form geben.
  7. Für ca. 25-30 Minuten backen. Anschließend noch für 10 Minuten bei geöffneter Ofen-Türe stehen lassen, aus der Form nehmen und abkühlen lassen.

Toppings: Erdnussbutter. 😋

17 Gedanken zu “Carrot Cake // Rüblikuchen

  1. Liebe, der sieht so fantastisch aus! 😍
    Anscheinend bin ich etwas zu doof dafür. Ich hav ihn grad zum zweiten Mal gemacht, doch er fällt jedes Mal ganz flach zusammen und total auseinander.. muss ich das Eiweiß vielleicht steifschlagen oder so? Finde über das Ei leider nichts im Rezept selbst.. ☹

    Gefällt mir

      1. Danke für die Antwort, Liebes. Das kann sogar sehr gut sein. Ungeduldig wie immer! 😁 Werd’s die Woche gleich nochmal probieren. 😍

        Gefällt mir

  2. Ich möchte diesen Kuchen heute nachbacken, da er einfach sooo lecker aussieht *_*

    Kann ich jedoch auch einen anderen Joghurt benutzen, oder muss es griechischer Joghurt sein?

    Grüsse aus der Schweiz 😉

    Gefällt mir

      1. Liebe Thabitha

        Ich werde den Kuchen erst heute machen, da ich noch auf deine Antwort gewartet habe und ich kein „Risiko“ eingehen wollte 😛

        Ich werde gerne berichten, wie es mir geschmeckt hat (fürs erste mit griechischem Joghurt).

        Liebe Grüsse
        Jennifer

        Gefällt mir

  3. Naja, also mein erster Versuch ging ziemlich in die Hose…Der sah nicht annähernd so aus wie deiner. Ich weiss nicht, ob ich ihn zu wenig durchgebacken habe, oder was sonst das Problem war.

    Ziemlich matschig kam er aus dem Ofen. Da vergeht mir schnell die Lust, das Rezept noch einmal zu machen. Geschmacklich war er sehr gut, weshalb ich es wahrscheinlich doch noch einmal versuchen werde 🙂

    Lieber Gruss
    Jennifer

    Gefällt mir

      1. Ja, habe ich…Hab mich genau an das Rezept gehalten. Ich denke, ich habe die Backzeit einfach nicht richtig angepasst.

        Ich habe eine 18er Form benutzt und den Kuchen einen Zacken zu wenig gebacken.

        Werde es aber noch einmal versuchen und den Kuchen länger drinnen lassen 🙂

        Ich werde nochmals berichten.

        Lieber Gruss

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s