5 Tipps für ein positives Mindset

Ich werde wirklich erstaunlich oft darauf angesprochen, wie ich es schaffe, so viel positives auszustrahlen – bei all den Arbeiten, bei all dem Stress wundern sich viele, dass ich überhaupt noch weiß, wie man lächelt. Aber ich sag’s euch: Selbst das ist nicht immer einfach und Dinge, die von außen strahlen, sehen oft anders aus von innen. Auch ich habe meine schwachen Momente, in denen ich Zweifel hege und mich frage, wie ich das alles machen soll. Aber was ich mir immer wieder ins Gedächtnis rufe: Aufgeben ist keine Option und Negativität macht es einfach nicht besser.

In diesem Posting findest du also meine 5 Tipps für ein positives Mindset. 🙂 

1. Lächeln. 🙂

Es klingt irrsinnig, aber ein einfaches Lächeln kann so, so viel bewirken.. und wirkt übrigens sogar unbewusst, d.h. wenn du lächelst, schüttet dein Gehirn automatisch Glückshormone aus, wodurch du dich wiederum besser fühlen wirst.
Ich kann euch wirklich sagen, dass lachen unheimlich gut tut (selbst wenn’s einfach über extrem „blöde“ Witze ist).

Smile and think positive.

2. Umgib dich mit Positivem.

Ob es nun positive Menschen oder positive Einstellungen oder oder oder sein sollen. Eliminiere – so gut es geht – alles negative aus deinem Leben. Musst du wirklich mit Personen in Kontakt sein, die dich wirklich ständig herunterziehen?
Damit sind keine Freunde gemeint, die deine Hilfe benötigen, sondern Personen, die in dir negative Gefühle auslösen. Kennst du das Gefühl, wenn du dich auf das Treffen mit einer Freundin / einem Freund freust? Umgib dich mit solchen Personen und vermeide Menschen, die dir nicht gut tun. Es bringt nichts, ihnen hinterherzulaufen oder sie verändern zu wollen.

3. Mache dir bewusst, was in deinem Leben gut ist.

Kennst du den Gedanken, dass „alles einfach schief läuft“? Dann setze dich hin, nehme dir einen Zettel und schreibe Dinge auf, die positiv sind.
Das können die trivialsten Dinge sein, z.B., dass du ein Dach über dem Kopf und genügend Essen hast. Ich weiß, es klingt blöd – aber betrachte es mal aus der „könnte schlimmer sein“-Perspektive und du wirst dich gleich besser fühlen.

Du kannst dir, wenn du möchtest, auch gerne jeden Abend einige Minuten Zeit nehmen und einfach über die positiven Dinge des Tages nachdenken.

4. Akzeptiere, dass du nicht perfekt sein musst.

Ich selbst bin ein absoluter Perfektionist. Ich bin ein kleiner Sauberkeits-Fetischist, ein furchtbar pflichtbewusster Mensch und kenne kein Aufhören. Absolut keine guten Eigenschaften, wenn es um das Wichtigste geht: Zufriedenheit mit dir selbst. Ich bin oft richtig gefrustet gewesen, wenn ich es mal nicht geschafft habe, alles 130%ig hinzubekommen. – und habe damit einen Teufelskreis losgetreten.

Akzeptiere, dass du nicht alles kannst und nicht perfekt sein musst. Nimm ein wenig Druck raus und du wirst merken, dass du dich besser fühlst. Ärgere dich nicht über Fehler, sondern nehme dir einfach vor, sie nicht noch öfter zu begehen.

5. Mach dir klar, dass es Zeitverschwendung ist.

Ganz einfach: Negatives Denken macht nichts besser, sondern verschwendet einfach nur deine Zeit, die du anderweitig sinnvoller einsetzen könntest. Genau das solltest du dir in solch einer Situation bewusst machen: Es wird nämlich nicht besser, wenn du dir alles madig redest. Stattdessen solltest du die Zeit sinnvoll nutzen und ich bin mir sicher, dass du merken wirst, dass alles nur halb so wild ist 🙌

In diesem Sinne: Stay positive ♥️

Ein Gedanke zu “5 Tipps für ein positives Mindset

  1. Liebe Maria,
    damit hast du (wieder einmal) ins Schwarze getroffen!!:) Du hast so Recht und ich bewundere deine Einstellung!! Das sollte man sich alles viel öfter bewusst machen und zu Herzen nehmen!! Vor allem im Punkt 4 hab ich mich sehr wiedererkannt… 🙂
    Danke für deine tollen Worte!
    Drück dich ❤

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s